Die Missa in tempore belli (Messe in der Kriegszeit), Hob. XXII: 9 in C-Dur für vier Solisten (Sopran, Tenor, Alt, Bass), vierstimmigen Chor, Orchester und Orgel von Joseph Haydn wurde 1796 komponiert.

Haydn selbst wählte den lateinischen Namen aus, der daran erinnert, dass Napoléon Bonaparte damals, von Italien kommend, Wien bedrohte. Sie wird auch Paukenmesse genannt, wegen der Pauken im Agnus Dei. Diese Paukenschläge klingen, als ob gerade die französischen Truppen mit ihren Trommeln einmarschieren. Dies muss eine schaurige Stimmung unter den Wienern in der Messe ausgelöst haben. Die Messe wurde am 26. Dezember 1796 in der Piaristenkirche zu Wien uraufgeführt und dauert ca. 40 Minuten.
Quelle Wikipedia.
In Ausschnitten können Sie sich hier die Messe downloaden oder direkt anhören.

Mitwirkende: Kirchenchor Eslarn, Schüler der Anton Bruckner Musikschule und Musiker aus der Region
Gesamtleitung: Gerhard Schwab

JAUCHZET, FROHLOCKET KYRIE
GLORIA JESU BLEIBET MEINE FREUDE
HEILIGE NACHT, ICH GÜßE DICH SANCTUS-BENEDICTUS
TRANSEAMUS USQUE BETHLEHEM ADESTE FIDELES